links
rechts


Der Pottkaffee

Eine-Welt-Foren und Agenda21-Initiatoren haben die Initiative “Der Pott kocht fair” ins Leben gerufen und so der Idee des Fairen Handels in der Metropole Ruhr einen neuen Impuls gegeben.In Dortmund wurde der Städtekaffee von einer Schülerfirma des Goethe-Gymnasiums (www.goethe-gymnasium-dortmund.de) 2001 entwickelt und seit dem vertrieben. Neben dem Vertrieb führt die Schülerfirma unterschiedlichste Aktionen zur Öffentlichkeitsarbeit durch. 2010 erfolgte eine Neuausrichtung des Dortmund Kaffees mit z.B. einer Neugestaltung der Kaffeeverpackung. In diesem Rahmen wechselte auch die Zuständigkeit für die Bestellung des Dortmund Kaffees von der Schülerfirma des Goethe-Gymnasiums an das Informationszentrum 3. Welt. Die Schülerfirma des Goethe-Gymnasiums ist weiterhin unterstützend tätig.

Biologischer Anbau

Dieser Kaffee wird nach Methoden des kontrolliert biologischen Anbaus von der Kleinbauern-gemeinschaft Nuevo Futuro erzeugt. Durch diese Form des Anbaus wird die Gesundheit der Menschen geschützt und der Erhalt der Umwelt gefördert. Der zusätzliche Anbau von Nahrungsmitteln sichert die Ernährung der Familien.

Kaffee statt Koka

In einem Umfeld von Armut verlockt der Anbau von Drogenkulturen viele Kleinbauern zum schnellen Geld. Sie geraten durch ihr illegales Einkommen schnell in eine beängstigende Abhängigkeit. Die Umstellung auf biologische Kaffeepflanzungen ermöglicht eine Steigerung der legalen Einkünfte und soll die Bauern überzeugen, dass sie ihren Lebensunterhalt davon bestreiten können. Der kontrolliert biologische Kaffeeanbau ist erfolgreich eingeführt. Die Kooperative Nuevo Futuro ist zu einer neuen Perspektive für die Menschen in der Region Cauca geworden.

Kolumbien

Obwohl Kolumbien ein relativ reiches Land ist, sind die Güter extrem ungleich verteilt und 2/3 der Bevölkerung haben weniger als 300 US-$ pro Jahr zur Verfügung. Die Kokainproduktion ist zwar illegal, hat sich aber zu einer zweiten wirtschaftlichen Kraft ausgeweitet. Der Drogenanbau zieht viele gesellschaftliche Probleme nach sich. Guerillas und Militärs bekämpfen sich gegenseitig und entfalten eine Kultur der Gewalt. Mißtrauen prägt die Bevölkerung in den Drogenanbaugebieten, soziale Bindungen lösen sich, überlieferte Kulturen und Werte verblassen.

Spitzenqualität

Der Kaffee für die Kampagne “DER POTT KOCHT FAIR” ist ein sortenreiner Hochland-Arabica-Kaffee mit einem milden, aromatischen Geschmack. Natürliche Trocknung und schonende Langzeitröstung unterstreichen seine Qualität.

Kaffee aus fairem Handel

FAIRER HANDEL ist Hilfe zur Selbsthilfe. Menschen sollen eine Chance bekommen, ihre Entwicklung selbst in die Hand zu nehmen. Rohkaffee ist nach Erdöl das wichtigste Handelsgut im Welthandel. Der Kampf auf dem Weltmarkt um immer niedrigere Preise treibt vor allem die Kleinbauern in den Ruin.

FAIRER HANDEL = Faire Regeln

  • Es wird ein angemessener Mindestpreis und ein 10%iger Aufschlag für Entwicklung gezahlt.
  • Ökologischer Anbau, die Mehrarbeit wird mit einem 15%igen Bonus bezahlt.
  • Die Ernte wird vorfinanziert, damit sich die Bauern nicht verschulden müssen.
  • Langfristige Verträge ermöglichen eine mehrjäh- rige Planung für die Kleinbauern.
  • Frauen sollen in der Genossenschaft mitentscheiden können.